Wer zahlt die Scheidung? Wer muss die Scheidungskosten übernehmen?

Wer zahlt die Scheidung?

„Wer zahlt die Scheidung?“ Diese Frage stellen sich viele Scheidungswillige. Muss die Scheidungskosten derjenige Ehegatte übernehmen, der die Scheidung „verursacht“ hat? Nein, so funktioniert das natürlich nicht im deutschen Recht.

So können Sie sich kostengünstig scheiden lassen. Ich erstelle Ihnen unverbindlich einen Kostenvoranschlag für die Scheidung.

Wer zahlt die Scheidung (Scheidungskosten)?

Zunächst einmal müssen wir bei den Scheidungskosten unterscheiden. Es gibt die Anwaltskosten (Anwaltsgebühren) und die Gerichtskosten (Gerichtsgebühren).

Wer zahlt die Anwaltskosten bei der Scheidung?

Bei der Scheidung kann jeder Ehegatte einen eigenen Anwalt beauftragen. Hieraus ergibt sich bereits die Kostenregelung. Jeder Ehegatte bezahlt seinen von ihm beauftragten Anwalt selbst. Wer nicht genügend finanzielle Mittel hat, seinen Anwalt zu bezahlen, kann Verfahrenskostenhilfe beantragen. Dann übernimmt zunächst der Staat die Kosten für den Anwalt.

Wer bezahlt die Anwaltskosten bei der einvernehmlichen Scheidung?

Ehepaare, die sich einvernehmlich scheiden lassen wollen, beauftragen in der Regel nur einen Anwalt. Was so einfach gesagt ist, ist juristisch genau zu differenzieren. Wird bei der einvernehmlichen Scheidung nur ein Anwalt tätig, dann ist dieser Anwalt auch nur der Anwalt des Ehegatten durch den er beauftragt wurde. Der Anwalt darf nicht gleichzeitig den anderen Ehegatten vertreten. Derjenige Ehegatte, der den Anwalt mit der einvernehmlichen Scheidung beauftragt hat, muss den Anwalt auch bezahlen. Der andere Ehegatte hat keine Pflicht, den Anwalt zu bezahlen.

Oft geht es aber darum, dass Ehepaare bei der Scheidung Anwaltskosten einsparen wollen und im Rahmen der einvernehmlichen Scheidung dann nur ein Ehegatte einen Anwalt beauftragt, der den Scheidungsantrag beim Gericht stellt. Der andere Ehegatte, der keinen Anwalt hat, beteiligt sich dann zum Beispiel an den Anwaltskosten, in dem er seinem Ex-Partner die Hälfte der Anwaltskosten im Nachhinein erstattet. Dies können die Ehepartner unter sich vereinbaren. Wenn die Ehepartner eine solche Verabredung treffen, dann sollten sie dies- im Interesse desjenigen Ehepartners, der den Anwalt beauftragt hat – schriftlich fixieren, denn eine Pflicht zur Aufteilung und Erstattung der Anwaltskosten gibt es nicht.

Wer zahlt die Gerichtskosten bei der Scheidung?

Neben den Anwaltskosten entstehen bei einer Scheidung auch immer Gerichtskosten. Die Gerichtskosten müssen auch immer im Voraus bezahlt werden, ansonsten beginnt das Gericht nicht mit der Arbeit.

Die Gerichtskosten muss zunächst derjenige Ehegatte bezahlen, der die Scheidung einreicht. Der die Scheidung einreichende Ehegatte muss übrigens auch immer die vollen Gerichtskosten vorauszahlen. Auch wenn in der Regel das Familiengericht später im „Scheidungsurteil“ entscheidet, dass jeder Ehegatte die Gerichtskosten zur Hälfte zu tragen hat, so muss gleichwohl der die Scheidung einreichende Ehegatte die Gerichtskosten zunächst voll bezahlen. Später kann der Ehegatte aufgrund des Scheidungsurteils vom anderen Ehegatte die Hälfte der Gerichtskosten erstattet verlangen.


Hilfe und Informationen zur Scheidung

Wir von scheidung.services bieten Ihnen gern unsere Hilfe und Vertretung bei Ihrer Scheidung an und freuen uns auf ein Feedback von Ihnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen - oder sind noch Fragen offen?

Rufen Sie uns bei Fragen doch einfach an (Tel. 030 / 31 00 44 00), oder fordern Sie hier eine kostenfreie Erstinformation an.

Wer ist scheidung.services?

scheidung.services ist ein Angebot folgender Rechtsanwaltskanzlei:

SI Rechts­anwalts­gesellschaft mbH
Kurfürstendamm 36
10719 Berlin
Tel.: (030) 31 00 44 00
E-Mail: info@si-recht.de
Info: Wir beraten und vertreten Mandanten aus ganz Deutschland. Sie müssen nicht in Berlin wohnen.

Was sagen Mandanten über unsere Rechtsanwaltskanzlei?