Einvernehmliche Scheidung: das sind die Vorteile

Einvernehmliche Scheidung

Die einvernehmliche Scheidung (auch: einverständliche Scheidung) ist eine kostengünstige Art der Scheidung. Aber wie funktioniert eine einvernehmliche Scheidung und was bedeutet sie?

Sparen Sie mit der einvernehmlichen Scheidung Kosten. Ich sage Ihnen gern, was die Scheidung kostet.

Was ist eine einvernehmliche Scheidung?

Die einverständliche Scheidung mag begrifflich widersprüchlich klingen, kommt aber in Deutschland relativ häufig vor. Bei der einverständlichen Scheidung oder auch einvernehmlichen Scheidung sind sich die scheidungswilligen Ehepartner über die Scheidung und Scheidungsfolgesachen einig.

Gratis-Infopaket Scheidung

Gratis
Infopaket Scheidung

Bei der einvernehmlichen Ehescheidung ist es meist so, dass nach dem Trennungsjahr ein Ehegatte einen Anwalt beauftragt, um die Scheidung beim Familiengericht einzureichen. Der andere Ehegatte stimmt der Scheidung lediglich zu, ohne sich aber einen eigenen Anwalt zu nehmen.

Anders als bei dem Scheidungsantrag, den ein Anwalt beim Gericht einreichen muss (Anwaltszwang), unterliegt die Zustimmung zur Scheidung durch den anderen Ehegatten nicht dem Anwaltszwang (§ 114 FamFG).

Kosten für einvernehmliche Scheidung geringer

Ein wichtiger Vorteil der einvernehmlichen Scheidung ist, dass nur ein Rechtsanwalt tätig wird. Mithin muss auch nur ein Rechtsanwalt bezahlt werden. Die Kosten für den zweiten Rechtsanwalt kann man also einsparen. Das ist ein nicht unerheblicher Vorteil gegenüber der „strittigen Scheidung“. Die Ehegatten können im Nachhinein die Kosten für den Anwalt unter sich aufteilen.

Eine einvernehmliche Scheidung geht in der Regel auch etwas schneller. Das Familiengericht geht in der Regel nach Anhörung der Ehegatten von dem Scheitern der Ehe aus und spricht dann ohne weitere Sachaufklärung die Scheidung aus.

Mit der einvernehmlichen Scheidung können also Kosten und Zeit eingespart werden.

Wie hoch sind die Kosten der einvernehmlichen Scheidung?

Da die Eheleute sich bei der einvernehmlichen Scheidung nicht um Scheidungsfolgesachen streiten, wie z.B. das Sorgerecht oder Umgangsrecht der Kinder, die eheliche Wohnung, den Hausrat oder den Zugewinnausgleich ist nur der Scheidungstermin vor dem Familiengericht notwendig, so dass die Scheidungskosten geringer sind. Der Anwalt arbeitet zuvor den Scheidungsantrag aus. Eventuell findet noch ein Versorgungsausgleich statt. Bei der einvernehmlichen Scheidung entstehen dann als Gerichtskosten 2 Gerichtsgebühren und als Anwaltskosten eine 1,3 Verfahrensgebühr sowie eine 1,2 Terminsgebühr. Daneben entstehen noch 20,- Euro Auslagenpauschale.

Kann der Anwalt bei der einvernehmlichen Scheidung beide Ehegatten vertreten?

Bei der einvernehmlichen Scheidung gibt es nur einen Rechtsanwalt. Der Rechtsanwalt darf aber nicht beide Ehegatten gleichzeitig vertreten. Auch wenn Ehepaare sich eine gleichzeitige Vertretung durch einen Anwalt wünschen, so ist dies dem Rechtsanwalt standesrechtlich nicht erlaubt, weil er schnell in einen Interessenkonflikt geraten kann. Ein Anwalt muss stets das Interesse seines Mandanten im Auge behalten. Wie aber soll er das tun, wenn er die Ehegatten gleichzeitig vertritt? Selbst bei der einvernehmlichen Scheidung sind die Interessen der Ehegatten jeweils sehr unterschiedlich.

Selbst wenn eine Scheidung einvernehmlich ist, so gibt es Fragen zur Unterhaltspflicht, zum Versorgungsausgleich, zur Wohnung. Die Beantwortung dieser Fragen fällt für die Ehegatten aber sehr unterschiedlich aus. Was für einen Ehegatten einen Vorteil darstellen kann, ist für den anderen Ehegatten mit Nachteilen verbunden.

Nach der Bundesrechtsanwaltsordnung ist es dem Anwalt untersagt widerstreitende Interessen zu vertreten (§ 43a Abs. 4 der Bundesrechtsanwaltsordnung sowie § 3 Abs. 1 der Berufsordnung).

Was sind die Voraussetzungen für eine einvernehmliche Scheidung?

Bei der einvernehmlichen Scheidung müssen sich die Eheleute über das Sorgerecht, das Umgangsrecht, die Unterhaltspflicht gegenüber den gemeinschaftlichen minderjährigen Kindern, die durch die Ehe begründete gesetzliche Unterhaltspflicht, die Ehewohnung und den Hausrat einig sein.

Soweit über die obigen Punkte Einigkeit besteht, so beschränkt sich der Scheidungsantrag auf den Vortrag der mindestens einjährigen Trennungszeit, dem Hinweis, dass die andere Seite dem Antrag zustimmen wird sowie der Erklärung, dass die obigen Punkte zwischen den Beteiligten geklärt sind.

Ich empfehle Ihnen unser kostenloses Infopaket.

Einvernehmliche Scheidung ohne Anwalt beantragen?

Die einvernehmliche Scheidung ist mit der Reform des Familienrechts zum 01.09.2009 einfacher geworden. Allerdings gilt gleichwohl weiterhin, dass eine einvernehmliche Scheidung ohne Anwalt nicht möglich ist. § 133 FamFG lässt nunmehr genügen, dass die Antragsschrift lediglich die Erklärungen enthalten muss, dass die obigen dargestellten Voraussetzungen der einvernehmlichen Scheidung geregelt wurden.

Wer bezahlt den Anwalt bei der einvernehmlichen Scheidung?

Wenn bei der einvernehmlichen Scheidung nur ein Rechtsanwalt tätig wird, bedeutet dies nicht, dass automatisch jeder Ehegatte die Hälfte der anfallenden Anwaltskosten bezahlen muss.

Den Anwalt muss derjenige Ehegatte bezahlen, der ihn beauftragt. Der Anwalt wird dann für diesen Ehegatten tätig und stellt auch ihm gegenüber seine Anwaltsrechnung. Wenn Ehepaare sich im Rahmen der einvernehmlichen Scheidung entscheiden, dass nur ein Ehepartner sich einen Anwalt nimmt um Kosten zu sparen, ist es oft so, dass der andere – nicht anwaltlich vertretene – Ehepartner den anwaltlich vertretenen Ehepartner im Nachhinein die Hälfte der Anwaltskosten erstattet. Dies müssen aber die Ehegatten jeweils unter sich ausmachen.

Weniger Anwaltskosten und Gerichtskosten durch einvernehmliche Scheidung

Wenn Sie sich einvernehmlich scheiden, können Sie auch Gerichtskosten und Anwaltskosten sparen. Einige Gerichte verringern den Verfahrenswert der Scheidung bei einer einvernehmlichen Scheidung um 25 %. So können die Scheidungskosten erheblich geringer ausfallen.

Einvernehmliche Scheidung spart Kosten

Fazit: Die Kosten sind, wenn die Scheidung einvernehmlich erfolgt sehr viel geringer als bei einer streitigen Scheidung. Wer Kosten bei der Scheidung sparen will, sollte daher seinen Ehepartner fragen, ob eine einvernehmliche Ehescheidung möglich ist.

 


Hilfe und Informationen zur Scheidung

Wir von scheidung.services bieten Ihnen gern unsere Hilfe und Vertretung bei Ihrer Scheidung an und freuen uns auf ein Feedback von Ihnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen - oder sind noch Fragen offen?

Rufen Sie uns bei Fragen doch einfach an (Tel. 030 / 31 00 44 00), oder fordern Sie hier eine kostenfreie Erstinformation an.

Wer ist scheidung.services?

scheidung.services ist ein Angebot folgender Rechtsanwaltskanzlei:

SI Rechts­anwalts­gesellschaft mbH
Kurfürstendamm 36
10719 Berlin
Tel.: (030) 31 00 44 00
E-Mail: info@si-recht.de
Info: Wir beraten und vertreten Mandanten aus ganz Deutschland. Sie müssen nicht in Berlin wohnen.

Was sagen Mandanten über unsere Rechtsanwaltskanzlei?

2 Kommentare

  1. Detlev

    Ich will mich von meiner Frau scheiden lassen. Wir sind uns beide einig. Brauchen wir dann auch einen Anwalt?

    Antworten
    1. Rechtsanwalt Stephan Imm

      Auch wenn Sie sich mit Ihrer Frau einig sind, benötigen Sie einen Anwalt für die Scheidung. Sie müssen sich allerdings nicht beide einen Anwalt nehmen. Es reicht aus, wenn Sie oder Ihre Frau einen Anwalt für die Scheidung beauftragen. Sofern Sie sich einvernehmlich scheiden lassen, braucht dann der andere Ehepartner der Scheidung nur zuzustimmen. Allerdings: Der Anwalt kann immer nur einen Ehepartner vertreten – nicht beide gleichzeitig. Ausführlich erläutern wir dies im Text „Scheidung ohne Anwalt„.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.